Malerei Airbrush Digitale Kunst 3D Kunst
Desktop Bilder Digitale Malerei Psychedelische Kunst
 

Malerei Airbrush

Meine berufliche Laufbahn begann mit dem Studium "Kommunikationsdesign" an der Fachhochschule Dortmund, zu Beginn der 80er Jahre. Den Schwerpunkt meines Studiums legte ich auf Illustrationen. Ich erarbeitete mir eine eigene Maltechnik, wobei ich unterschiedliche Techniken kombinierte. Ganz pragmatisch wählte ich für jedes Sujet die passende Technik. So lassen sich beispielsweise zerfetzte Wolkenkanten wunderbar mit einer Schablone aus abgerissenen Toilettenpapier per Airbrush erstellen, während ich Menschen und Gesichter immer erst mit Buntstift zeichnete und dann mit etwas Airbrushtechnik verfeinerte. Im Studium lernte ich, die Dinge nicht mehr Stück für Stück abzuzeichnen, sondern vielmehr Farbe mittels bestimmter Techniken aufzutragen und dann die Details hervorzuholen. So kann man die Strukturen der Farbe, die zufällig entstanden sind, nutzen. Die Technik gibt mir die Freiheit meine Ideen umzusetzen.

Das Studium ging nahtlos in meine Tätigkeit als freischaffender Illustrator über. Ich malte alles, was verlangt wurde, von realistisch bis fantastisch, seien es Weihnachtsmänner für Coop, oder Totenköpfe und Drachen für Heavy Metal Bands.

Wie jeder Künstler arbeite ich jedoch nicht nur für den Gelderwerb, sondern verwirkliche meine Ideen auch ohne ein finanzielles Interesse.

Digitale Kunst

Nachdem ich einige Jahren meiner Illustratortätigkeit nachging, trat der Computer seinen Siegeszug an. Die Aufträge, die besser und schneller mit dem Computer gemacht werden konnten, brachen weg und so entschloss ich mich auch einen Computer zu kaufen. Damals noch ein teureres Unterfangen, aber es hat mich von Anfang an fasziniert. Viele Ideen, aus meinem persönlichen Ideenheft, ließen sich nun realisieren. Gerade in dieser Zeit, wo die Begeisterung für die neuen Möglichkeiten noch riesig war, war ich besonders kreativ. Viele Bilder die man hier unter "Digitale Kunst" findet stammen noch aus dieser Zeit.

Der nächste Schritt war dann eine eigene Homepage und wenn man damals etwas Bewegung in die Sache bringen wollte, kam neben den kleinen Mini-Gif-Animationen nur Java als Alternative in Betracht.

Erst als ich Flash kennenlernte, war auch mein Intersse an der Programmierung geweckt. Da es in den ersten Flashversionen nur sehr wenige Befehle gab, war der Einstieg einfach und ich konnte mit jeder neuen Flashversion meine Programmier-kenntnisse erweitern. Parallel dazu erweiterte ich auch meine Flashtipps. Es gab damals noch keine deutschsprachigen Flashtipps im Internet, dadurch bot sich mir die Gelegenheit etwas Neues im Netz zu veröffentlichen und meinen Beitrag für die Community zu leisten.

Ein weiterer Beitrag ist das Referat über "Psychedelische Kunst". Ich habe es ursprünglich für das Studium erstellt. Nachdem ich die Erlaubnis einiger Künstler eingeholt hatte, konnte ich es mit Bildern und Animationen versehen und veröffentlichen. Man sieht auch unter meinen Desktopbildern, meinen Hang zur ornamentalen oder psychedelischen Kunst.

Vielleicht mag es dem ein oder anderen unglaubwürdig vorkommen, dass jemand der in erster Linie Künstler oder Designer ist, sich mit Programmiersprachen auskennt, da das zwei Welten sind, die man eher an zwei entgegengesetzten Polen ansiedeln würde, als in unmittelbarer Nachbarschaft. Es ist vielleicht auch ein bischen ungewöhnlich, aber ich bin nun mal ein Mensch mit vielen Interessen und wenn ich mich für etwas begeistere, stürze ich mich in das Thema. Man hat von mir schon als Illustrator verlangt mich zu spezialisieren. Das Argument heißt dann immer: "Wer perfekt sein will, muss sich spezialisieren." Dabei liegt das Problem wohl eher darin, dass man in keine Rubrik passt, in der man für einen bestimmten Auftrag gefunden wird.

Eigentlich waren die großen Künstler dieser Welt, immer vielseitig interessiert. Kein Mensch kommt auf die Idee Leonardo da Vinci als schlechten Maler zu bezeichnen, weil er auch seinen wissenschaftlichen Interessen nachgegangen ist. Ich will mich nicht mit Leonardo auf eine Stufe stellen, sondern will damit nur sagen, dass man Vielseitigkeit nicht mit Oberflächlichkeit verwechseln sollte. Ich weiß, was ich kann und was ich nicht kann und nehme grundsätzlich nur Aufträge an, die ich mir hunderprozentig zutraue.


K U N D E N
EMI Electrola, Hush-Puppi, IHV, Lippmann + Rau, Mama Concerts, Polyphon, RCA Ariola, Steamhammer, Ankaro, Metal Hammer, Coop, Blue Airlines, Riedel Arom, E-CIM, Arrow Video, AVP, König Brauerei, Stadtwerke Dortmund, Westfalenhallen Dortmund, Polygram uvm.
www.pastorpixel.de
Datenschutz